Ohrenkorrektion: die Behandlung

Grüßt Euch! Diesmal handelt es sich um diewichtigen Richtlinien vor und nach dem chirurgischen Eingriff, und ich werde grundsätzlich die Behandlungsmethode erklären.
Obwohl die Ohrenkorrektion ein fast risikenloser Eingriff ist, sind ja welcheVorbereitungen vor dem Durchführen notwendig, um die unerwünschte Komplikationen zu vermeiden.

Vorbereitung
Auf die Einnahme von Schmerzmitteln sowie fiebersenkenden und blutverdünnenden Medikamenten sollte im Interesse eines reibungslosen und komplikationsfreien Ablaufs für mindestens zwei Wochen vor der Behandlung zur Ohrenkorrektur verzichtet werden. Das gleiche gilt auch für Präparate, die Vitamin E oder Ginkgo Biloba enthalten.
Zudem ist es sehr ratsam, die Behandlung nicht auf den Zeitraum der monatlichen Regelblutung zu legen.

Behandlungsmethode
Die Behandlung kann erfahrungsgemäß ambulant im Dämmerschlaf durchgeführt werden. Nach der örtlichen Betäubung entfernt der Arzt für gewöhnlich überschüssiges Knorpelmaterial von der Rückseite des Ohres. Dadurch kann er das Ohr in die gewünschte Form bringen und es entsprechend wölben. Der Ohrknorpel muss für gewöhnlich neu geformt werden. Dabei legt der behandelnde Arzt den Knorpel an der Hinterseite des Ohres frei, dünnt ihn aus und modelliert ihn entsprechend. Die neue Form wird abschließend fixiert.
Eine weitere Methode ist die so genannte Fadentechnik: Hierbei kommen dünne Fäden zum Einsatz, die das Ohr in die gewünschte Position bringen. Normalerweise wird die Behandlungsdauer dadurch merklich verkürzt. Allerdings bleibt bei diesem Verfahren die Knorpelspannung bestehen. Deswegen ist die Wahrscheinlichkeit eventueller Nachbehandlungen im Vergleich zur Neumodellierung des Ohrknorpels erfahrungsgemäß höher.
Die auf diese Weise angelegten Ohren werden dann in der gewünschten Position fixiert, bevor die entstandene Öffnung fachgemäß verschlossen wird.
Nach dem Aufwachen aus dem Dämmerschlaf kann die behandelte Frau die Klinik verlassen.
Da das menschliche Ohr sehr empfindlich ist, sollte es nach der Ohrenkorrektur für mindestens drei bis vier Tage durch einen sterilen Kopfverband oder eine abnehmbare Bandage geschützt werden.
Wenn Verbandsmaterialien und Fäden entfernt worden sind, empfiehlt es sich für weitere vier Wochen im Schlaf ein spezielles Stirnband zu tragen.
Also, wenn man ihre Segelohren korrigieren lassen will, muss man von einem guten Arzt beraten lassen und die Vorschläge für sowohl die Vor- als auch die Nachsorgen richtig einhalten. Dann wirds nicht unerwünschtes passieren. Bis zum nächsten Mal!;)

 

Ohrenkorrektur

Alle kennt jemanden, der Problem emit ihren Ohren hat. Zu groß, abstehend, asymmetrisch, usw. sind die am häufigsten erwehnten Unzufriedenheiten mit den Ohren. Oft ist aber das Problem nicht so groß, aber in manchen Fällen kann sein, dass ein ärztlicher Schönheitseingriff die einzige Möglichkeit sein kann.
Viele Menschen haben abstehende oder stark asymmetrische Ohren, in der Regel bereits von Geburt an. Viele Betroffene leiden darunter, teilweise bereits seit ihrer Kindheit, zum Beispiel, wenn sie deswegen von Mitschülern gehänselt werden. Aus diesem Grund können ab- stehende Ohren negative Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein haben. Die Korrektur dieser Unregelmäßigkeit ist eine der ältesten Behandlungen innerhalb der ästhetisch-plastischen Chirurgie und gehört mittlerweile zum Standard nahezu jeder Klinik in diesem Bereich. Sie ist erfahrungsgemäß in jedem Alter problemlos durchführbar.
Eine Ohrenkorrektur soll das Abstehen bzw. eine Asymmetrie der Ohren dauerhaft beseitigen, sodass die Ohren gleichmäßig am Kopf anliegen. Das erfolgt in der Regel durch die Beseitigung überschüssigen Knorpels an der Ohrmuschel. Die Muschel kann dann für gewöhnlich problemlos in die gewünschte Position gebracht werden. Auch unter zu großen Ohren leidende Frauen können eine Behandlung zur Ohrenkorrektur (medizinisch: Otopexie) durchführen lassen. Mittels einer Ohrenverkleinerung kann das Ohr um ein Drittel seiner ursprünglichen Größe reduziert werden.
Risiken
Komplikationen sind auch bei einer Ohrenkorrektur nicht völlig auszuschließen. Unter der Voraussetzung, dass die Behandlung von einem erfahrenen plastischen Chirurgen ausgeführt wird, treten sie aber im Allgemeinen sehr selten auf. In den ersten ein bis zwei Tagen kann es beispielsweise durch das Drücken des Verbandes zu unangenehmen Schmerzen kommen, die für gewöhnlich schnell wieder verschwinden. Über vorübergehende Blutergüsse wird manchmal, über Entzündungen nur selten berichtet. Beides kann normalerweise mit Antibiotika behandelt werden. Eine starke Berührungsempfindlichkeit der Ohren bei einer Ohrenkorrektur tritt dagegen häufiger auf und bleibt in der Regel für etwa acht Wochen bestehen. Sollte der Heilungsprozess etwas länger dauern als erwartet, besteht meist kein Grund zur Sorge, da er bei jedem Menschen unterschiedliche Zeit in Anspruch nehmen kann. Dieser Eingriff scheint ja fast risikenlos zu sein, aber trotzdem muss man sich überlegen, ob die Korrektur echt notwendig ist. Fragt mal eure Freunde/Freundinnen, euren Mann, die Bekannten: finden sie auch so schlecht eure Ohren? Oder habt ihr vielleicht nur einen falschen Spiegel im Badezimmer?:)

Lippenvergrößerung: Methoden

Hallo, Montag! Diese Woche beginnt bei uns mit den Methoden der Lippenvergrößerung. Wir sind schon über die Vor- und Nachsorge-Möglichkeiten informiert, und das Grundprinzip des Prozesses, heute möchte ich ein bisschen über die verschiedene einspritzende Substanzen schreiben.
Grundsätzlich gibt es nur eine Methode, um eine Lippenvergrößerung vorzunehmen: Der behandelnde Arzt spritzt die gewählte Substanz unter die Lippen. Dabei werden in der Regel verschiedene biologisch abbaubare Materialien verwendet.
Das Unterspritzen von am Körper abgesaugtem Eigenfett ist zwar die aufwendigste Methode, das Risiko einer allergischen Reaktion ist aber bei dieser die kleinste. Poly-Milchsäure ist eine körpereigene Substanz, die voll-synthetisch erzeugt wird. Allergische Reaktionen sind in Zusammenhang damit bisher noch nicht bekannt geworden. Sie kann auch nicht durch tierische oder bakterielle Proteine verunreinigt werden. Diese Methode hält zwar für gewöhnlich recht lang (ca. ein Jahr) muss aber innerhalb kurzer Zeit (ein bis zwei Monate) mehrfach wiederholt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Es gibt noch Präparate aus Hyaluronsäure, die biotechnologisch hergestellt werden. Diese Substanz ist weich und vergleichsweise leicht zu spritzen. Zudem erzeugt sie im Normalfall keine Allergien. Allerdings hält der Effekt nicht so lange an. Kollagen gewinnt man von Rindern und lässt sich ebenfalls problemlos unterspritzen, da auch diese Substanz sehr weich ist. Es muss aber in Berücksichtigung genommen werden, dass sie in einigen Fällen allergische Reaktionen hervorruft und sollte deswegen vorher getestet werden.
Es gibt auch permanente Füllstoffe wie Artecoll oder Dermalive, bei denen jedoch von höheren Risiken berichtet wird. Artecoll enthält Acryl Perlen, die von Ausmass mikroskopisch gross sind und wird im Kollagen Trägermaterial aufgelöst. Nachdem das Trägermaterial aus den Geweben verschwunden ist, werden die umliegende Gewebe auf Faserbildung stimuliert. Das endgültige Ergebnis wird also durch Vermehrung eigenes Bindegewebs gewährleistet. Fallweise soll nach drei Monaten nach der ersten,durchgeführten Behandlung eine Lippenvergrösserung oder Faltenunterspritzung wiederholt werden.  Ca. 4 Wochen vor der eigentlichen Behandlung muss allerdings ein Allergietest auf Verträglichkeit des Mittels gemacht werden, da die Kollagenbeschichtung von Artecoll bei einigen wenigen Patienten Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann. Diese Allergien sind bei Dermalive nicht beobachtet worden.
Ihr seht ja, dass es ganz viele Methoden für Lippenvergrö ßerung gibt, die Entscheidung muss aber gründlich geschafft werden: es gibt deutliche Unterschiede bei Risiken und möglichen Nebenwirkungen, und beim Dauer der Behandlung. Die Beratung vom gewählten Arzt ist in diesem Fall natürlich auch die wichtigste. Im nächsten Post wird es um die Ohrenkorrektur gehen, also “stay tuned”, das Bereich der Schönheitseingriffe scheint ja unbegrenzt zu sein!

Lippenvergrößerung

Wenn es um die Lippen geht, fählt allem die supersexy Angelina Jolie oder die wunderschöne Julia Roberts ein. Die Lippen sind ja Merkmale der Weiblichkeit, wir geben mit denen Küsse, sie machen unseres Lächeln attraktiv. Die haben ja auch eine starke erotische Ausstrahling.
Julia Roberts hat wohl das bekannteste und vielleicht auch das schönste Lächeln. Ohne ihre wundervoll geformten Lippen wäre sie als “Pretty Woman” möglicherweise nie so bekannt geworden.
Im Allgemeinen stehen volle Lippen für Sinnlichkeit und Leidenschaft. Deshalb wünschen sich viele Frauen größere Lippen (also mehr Lippenvolumen), stärkere Konturen oder den so genannten Schmollmund. Für denen, die unter ihrem schmalen Mund leiden, kann eine Lippen-vergrößerung helfen.
Was bedeutet eigentlich eine Lippenvergrößerung? Das Volumen der Lippen wird durch den Eingriff (eine Unterspritzung mit einer bestimmten Substanz) vergrößert. Die wichtigste bei diesem Prozess ist, dass das verwendete Füllmaterial biologisch abbaubar ist (z.B. Botox, Eigenfett, Polymilchsäure, Kollagen oder Hyaluronsäure). Natürlich soll das Ergebnis natürlich wirken. (Wir haben alle schon diese übergroße Monster-Lippen gesehen) Manchmal wird hier maßlos übertrieben, was meist nicht als schön, sondern eher als lächerlich angesehen wird. Neben der Vergrößerung der Lippen können durch Unterspritzung auch die Lippenkonturen sowie die Hautpartie zwischen Nase und Lippenmitte verstärkt und dadurch betont werden. Falls möglich werden bei der Behandlung auf Wunsch gleichzeitig kleinere Fältchen um die Lippen herum geglättet.

Behandlung
Da eine Lippenvergrößerung eine kleinere, vergleichsweise unkomplizierte Behandlung ist, erfordert sie keine spezielle Vorbereitung. Die ausgewählte Substanz wird vom behandelnden Arzt mit einer sehr feinen Nadel in die entsprechende Lippenpartie eingespritzt. Dadurch gewinnt diese an Volumen und Elastizität. Zudem fördert die Injektion die Neubildung des darunter liegenden Gewebes, was ebenfalls einen vergrößernden Effekt haben kann. Das Ergebnis hält, je nach Methode und verwendeter Substanz, erfahrungsgemäß zwischen sechs und 15 Monate an. Die Behandlung kann für gewöhnlich ohne Bedenken beliebig oft wiederholt werden.

Risiken
Zwar ist auch eine Lippenvergrößerung nicht völlig frei von Risiken – wird die Behandlung jedoch von einem qualifizierten Facharzt durchgeführt, sind für gewöhnlich weder Komplikationen noch stärkere Schmerzen zu erwarten. Falls Kollagen als Füllmaterial verwendet wird, ist es ratsam, vorher einen Allergietest durchführen zu lassen.

Im nächsten Artikel werde ich über die verschiedene Methode und die Kosten der Lippenvergrößerung schreiben. Diese Methode ist ja kein teuerer Eingriff (im Vergleich mit den vorher besprochenen), aber das Ergebnis gilt auch nicht für die Ewigkeit. Bis dann bin ich doch ein bißchen neugierig: wenn ich die Möglichkeit hättet, was für einen Mund würdet ihr am liebsten haben? Oder sein ihr völlig zufrieden mit euren eigenen? Habt ihr sogar eine liebste Schauspielerin, an die ihr ähneln möchtet?

Fettabsaugen: mögliche Komplikationen

Diesmal geht es um die dunkle Seite des Fettabsaugens, die unerwünschte Komplikationen. Vorher haben wir nur über die Vorteile gesprochen, aber wenn man nicht richtig die Vor- und Nachsorgemethoden beachtet, kann es sogar gefährlich sein. Da es sich beim Fettabsaugen um einen chirurgischen Eingriff handelt, können Komplikationen nicht vollständig ausgeschlossen werden, dennoch bilden diese für gewöhnlich eher die Ausnahme.
Häufige Beschwerden nach dem Fettabsaugen sind Rötungen, Schwellungen, Blutergüsse oder Parästhesien, z.B. Kribbeln und Jucken, sowie Taubheitsgefühle. Diese Symptome klingen aber meist nach einigen Tagen oder Wochen von selbst ab. Neben den allgemeinen Komplikationen wie Thrombosen oder Infektionen können beim Fettabsaugen in einigen Fällen leichte Dellen oder Unregelmäßigkeiten der Haut entstehen. Selten wurde über ein anhaltendes Taubheitsgefühl an der abgesaugten Körperstelle berichtet. Beides ist jedoch im Normalfall nur vorübergehend oder kann durch eine entsprechende Nachbehandlung behoben werden.
Blutergüsse sind eine relativ harmlose Begleiterscheinung des Fettabsaugens. Aber auch innerlich können sich Narben ausprägen. Noch seltener, aber weitaus gefährlicher sind Thromben. Wenn jemand weiss, dass sie zu Narbenbildung neigt, kann prophylaktisch Salben oder Silikonpflaster eingesetzt werden. Treten dennoch Hauteindellungen und starke Narbenausprägungen auf wird in der Regel ein Korrektureingriff durchgeführt, um die optische Unregelmäßigkeit auszugleichen. Dem Entstehen von Thromben kann beispielsweise entgegengewirkt werden, wenn längeres Sitzen vermieden wird und man sich häufig bewegt – natürlich entsprechend der individuellen Mobilisationsmöglichkeiten. Außerdem begünstigen Rauchen und die Einnahme der Antibabypille eine Blutgerinnselbildung.
Die neueren Methoden für das Fettabsaugen sind in der Regel sehr sicher. Nur vereinzelt kam es zu leichten Verletzungen von Haut und Gewebe durch die Hitze der Ultraschallkanüle.
In ganz wenigen Fällen wurden zudem die Flüssigkeitsmischungen, die bei den gängigen Methoden zum Fettabsaugen, z.B. Tumeszens- und Supernass-Technik, verwendet werden, zu hoch dosiert, was im schlimmsten Fall zu leichten Vergiftungserscheinungen führen kann. In seriösen Kliniken für Fettabsaugen ist so etwas aber erfahrungsgemäß fast völlig auszuschließen. Umso wichtiger ist es daher, einen erfahrenen und qualifizierten Arzt auszuwählen.
Zum nächsten Mal wird es um einen häufig durchgeführten Eingriff gehen, den heutzutage immer mehrere Frauen wollen: die Lippenvergrößerung.

Vorbereitung und Nachsorge fürs Fettabsaugen

Da das Fettabsaugen eine der am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen ist, möchte ich ein bisschen noch darüber diskutieren. Ich glaube ich bin nicht alleine damit, dass ich auch was ausser der Operation was wissen möchte. Was für Vorbereitungen sind nötig vor dem Eingriff? Wie wird die Behandlung (Operation) durchgeführt? Was versteht man unter der notwendigen Nachsorge? Wie lange muss man nach dem Eingriff auf das Duschen verzichten?

Vorbereitung für das Fettabsaugen
Normalerweise findet zunächst eine eingehende und gründliche Voruntersuchung statt. Danach markiert der Experte die Absaugbereiche in Form von Höhenlinien mit einem Filzstift auf dem Körper.
Wie bei allen anderen plastisch-chirurgischen Eingriffen sollte auch beim Fettabsaugen auf das Rauchen und die Einnahme von Medikamenten, insbesondere blutverdünnender Schmerzmittel, verzichtet werden. Da die Behandlung im Normalfall ambulant erfolgt, ist es zudem von Vorteil, rechtzeitig eine Begleitperson für den Rückweg sowie für die ersten Stunden nach der Behandlung zu organisieren.

Behandlung
Beim Fettabsaugen wird immer eine bestimmte Menge Körperfett entfernt, um der behandelten Körperpartie eine schönere Kontur zu geben. In der Regel führt der Arzt dabei eine schmale Röhre oder Kanüle in die Haut ein und bewegt diese mehrfach hin und her. So wird das Fett aus den verschiedenen Körperschichten mithilfe einer speziellen Vakuumpumpe herausgesaugt. Je dünner die verwendete Kanüle ist, desto schonender und präziser ist die Absaugung. Nach dem Fettabsaugen werden die kleinen Stellen, an denen die Kanüle eingeführt wurde, narbenschonend vernäht oder verklebt.

Nachsorge
Bereits während oder unmittelbar nach dem Fettabsaugen wird – je nach behandeltem Areal – ein Kompressionsverband oder eine feste Miederhose angelegt. Dadurch kann sich die Haut für gewöhnlich wieder zusammenziehen. Zudem verhindert der Verband, dass sich die beim Fettabsaugen entstandenen Hohlräume mit Gewebeflüssigkeit füllen oder sichtbare Nachwirkungen entstehen können. Am Tag nach der Behandlung muss der Verband wegen der noch austretenden Flüssigkeit mehrfach gewechselt werden.
In den ersten beiden Tagen darf kein Wasser an die Wunde kommen, danach darf in der Regel geduscht werden. Auf körperliche Anstrengungen und sportliche Aktivitäten sollte – vor allem bei größeren Eingriffen – ca. vier Wochen verzichtet werden. Bis das endgültige Ergebnis sichtbar ist, können ca. vier Monate vergehen, allerdings ist bereits schon nach einem Tag nach dem Fettabsaugen die neue Körperkontur zu erkennen.

Also wenn man nach der Aufenthalt im Krankenhaus zu Hause angekommen ist, muss sich darum auch Sorgen machen, um die verschiedene schädliche Komplikationen vorzubeugen. Zum nächsten Mal wird es über diese unerwünschte Komplikationen gehen, die mit entsprechender Sorge vermeidet werden können.

Kosten für Fettabsaugen

Und diesmal geht’s um eine der bedeutendsten Fragen: die Kosten. Was kostet eigentlich das Fettabsaugen für die Frau? Natürlich ist der Preis kaum zu behaupten, weil die verschiedene Methoden und Bereiche der Operation so unterschiedlich sind.
Ich probiere mal nur die Richtlinien zusammenfassen, und sammele die Minimalpreisen der Kliniken zusammen, die veröffentlicht werden.
Für viele Frauen stellt das Fettabsaugen eine Möglichkeit dar, ihre Problemzonen zu bekämpfen und ihren Körper straffer und jugendlicher erscheinen zu lassen.
Da eine Liposuktion (medizinisches Fachwort für Fettabsaugen) in der Regel aus rein ästhetischen Gründen vollzogen wird, sind die dabei entstehenden Kosten meist selbst zu tragen. Also unsere Operation wird in keinem Fall von der Krankenkasse unterstützt. Dies betrifft auch den Krankenhausaufenthalt und alle Zusatzkosten inklusive eventueller Nachbehandlungen aufgrund von Komplikationen.

Kosten im Vergleich
Orientiert man sich an veröffentlichten Preisen von Plastischen Chirurgen, schwanken die Preise für Fettabsaugen in Deutschland zwischen 1.500 EUR und 6.000 EUR. Diese Bandbreite ergibt sich durch die zur Kalkulation zugrunde gelegte Menge des abzusaugenden Fettgewebes, die Anzahl der zu behandelnden Körperzonen, die gewählte Behandlungsmethode, aber auch unterschiedliche Honorarvorstellungen der Ärzte und regionale Faktoren. Im allgemeinen kann es festgestellt werden, dass in den meisten Kliniken ein kleines Fettabsaugen ungefähr 2.000 EUR kostet.
Kostenbestandteile
Erfahrungsgemäß setzen sich die Kosten für das Fettabsaugen aus mehreren Bestandteilen zusammen. Vor dem Eingriff muss ein Beratungsgespräch inkl. Voruntersuchung stattfinden. Die tatsächliche Operation hat auch mehrere Kosten: OP-Saal und Technik, Anästhesist, Plastischer Chirurg, OP-Team und das Fettabsaugen. Aber nach dem Eingriff sind noch auch wichtige Prozessen: Evtl. Klinikaufenthalt, Spezielle Miederhose oder Kompressionsverband und eine Medizinische Nachsorge (1-2 Termine). Der Preis der Operation enthält moistens alle diese Bestandteile, aber sicher ist sicher, man soll ja immer nachfragen.
Die Kosten für das Fettabsaugen richten sich einerseits nach der Menge des abzusaugenden Fettgewebes, andererseits nach der gewählten Behandlungsmethode. Eine detaillierte Beratung vorab sowie eine Voruntersuchung geben Aufschluss über anfallende Kosten.
Inzwischen führen zahlreiche Kliniken in Deutschland eine Fettabsaugung durch. Ein Preisvergleich lohnt sich daher in jedem Fall. Bei der Suche nach einer geeigneten Spezialklinik hilft euch der myBody Klinikfinder.
Wie es zu sehen ist, ist das Fettabsaugen keine billige Sache, wenn es geht, ohne einen chirurgischen Eingriff das Fett brennen lassen, dann machen wir mal lieber so. Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung kann uns viel helfen. Bis morgen;)

Fettabsaugen: neue Techniken

In dem vorigen Artikel handelte es sich um die klassische, “traditionelle” Methoden des Fettabsaugens. Es gibt aber heutzutage noch neue, innovative Methoden, die viel empfindlicher sind, manchekönnten sogar ohne Vollnarkose durchgeführt werden. Für denen, die Angst vor der Narkose haben, könnten diese Möglichkeiten eine Alternatieve bieten. Also untersuchen wir alle die nicht-klassischen Methoden:

Variationen: Ultraschall – Tulip – Lipopulsing – Feintunnelung
Die Ultraschall-Methode wird oftmals bei Nachbehandlungen eingesetzt. Der behandelnde Arzt verwendet in diesem Fall eine spezielle Ultraschall-Kanüle, die in das Fettgewebe eingeführt wird. Dort setzt sie Energie frei, welche die Fettzellen zerstört und das Fett verflüssigt. Das weitere Vorgehen beim Fettabsaugen entspricht der Basic-Methode.
Das Tulip-System modifiziert den Absaugvorgang. Der erforderliche Unterdruck wird hier nicht mittels einer elektrischen Absaugpumpe, sondern mit einer speziellen Spritze erzeugt.
Beim Lipopulsing soll das abzusaugende Körperfett durch elektrische Impulse gelöst werden. Dabei kommen sehr feine Kanülen zum Einsatz, die Impulse mit hoher Frequenz aber niedriger Energie ins Fettgewebe aussenden. So können die Fettzellwände zerstört und das flüssige Fett freigesetzt werden. Anschließend kann der Arzt das Fett absaugen.
Für die Feintunnelungstechnik werden sehr feine Kanülen von zwei bis drei Millimetern Durchmesser verwendet. Diese können entweder fächerförmig oder parallel eingeführt werden und lösen durch eine hochfrequente Rüttelungstechnik (für gewöhnlich 4000- bis 8000-mal pro Sekunde) die Fettzellen. So ist es erfahrungsgemäß möglich, das Fett bis dicht unter die Hautoberfläche abzusaugen.

Diese 4 Variationen waren von der Basis-Methode nur im ersten Teil des Prozesses unterschiedlich. Bei diesen wird das Fett nicht durch eine injizierten Flüssigkeitslösung verflüssigt, sondernmit verschiedenen alternativen Methoden (Ultrashall, Unterdruck oder elektrische Impulse). Die neuesten Techniken sind aber ganz anders:

Neue Techniken: Laserlipolyse – Fett weg spritze – Ultraschall-Fettabbau
Neue Techniken erlauben mittlerweile auch besonders schonende Verfahren zur Fettauflösung. Bei der Laserlipolyse wird über sehr kleine Hauteinstiche ein Laserimpuls in das Gewebe eingebracht, der die Fettzellen verflüssigt. Weitere moderne Verfahren nutzen Radiofrequenz-Energie, Vibrationen oder einen genau dosierten Wasserstrahl um das Fettgewebe schonend und schnell aufzulösen. Umso leichter kann der Arzt anschließend das Fett absaugen.
Bei der Injektions-Lipolyse, umgangssprachlich als Fett weg Spritze bekannt, wird eine fettlösende Substanz in die zu behandelnde Körperregion injiziert. Das abgeschmolzene Fett soll dann im Stoffwechselprozess natürlich abtransportiert werden.
Alternative, nicht-invasive Methoden beruhen auf speziellen Ultraschallwellen, welche die Fettzellen im Unterhautgewebe zum Implodieren bringen, ohne das umliegende Gewebe zu verletzen – beispielsweise UltraShape oder LipoSonix. Das freigesetzte Fett wird anschließend zusammen mit der Zellflüssigkeit auf natürlichem Wege durch die Gefäß- und Lymphsysteme abtransportiert.

Eine Auswahl an unterschiedlichen technischen Möglichkeiten ist die Basis für den Behandlungserfolg. Denn die Tumeszens-Methode eignet sich beispielsweise für das Fettabsaugen besonders großer Mengen Fettzellen, während sich die Ultraschall-Methode beim Einsatz in bestimmten Körperregionen wie dem oberen Rücken bewährt hat.
Auch in diesem Fall ist die beste Entscheidung von dem Arzt freigegeben, wie bei den anderen Schönheitseingriffen, hier ist auch die Beratung einer der wichtigsten Sachen.
Hat jemand vielleicht schon welche Erfahrungen mit diesen Innovativen Techniken gehabt? Meine Bekannten haben alle nur mit den klassischen Methoden ihr Fett absaugen gelassen, für mich scheinen aber diese neue Sachen sicherer zu sein. Was ist eure Meinung?

Fettabsaugen: klassische Methoden

Methoden für Fettabsaugen im Überblick
In den vorkommenden Artikeln wird es um de verschiedene Methoden des Fettabsaugens gehen. Da die Medizintechnik sich immer häufiger entwickelt, erschienen heutzutage immer mehrere neue und innovative Methoden für Fettabasaugen. Überschüssiges Fett abzusaugen ist eine relativ junge ästhetisch-plastische Behandlungsmethode. Seit ihrer Entwicklung im Jahr 1978 wurden bedeutende Fortschritte gemacht, so dass Fettabsaugen inzwischen zu den häufigsten Eingriffen der plastischen Schönheitschirurgie zählt. Um auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen zu können, steht eine Reihe von technischen Möglichkeiten und Behandlungsvariationen zur Verfügung.
Grundsätzlich sind alle Methoden das gleiche: an bestimmten Stellen unter der Haut werden Fettzellen mit speziellen Kanülen abgesaugt. Zuerst werden wir uns über die klassischen Methoden informieren.

Klassische Methoden: Basic – Tumeszens – Supernass
Die Basic-Methode ist die einfachste Art der Fettabsaugung. Dabei wird eine spezielle Flüssigkeitsmischung injiziert, durch welche sich die Gefäße im Absaugbereich zusammenziehen sollen, um gleichzeitig einen betäubenden und blutstillenden Effekt zu erzielen. So kann das Fett leichter abgesaugt werden. Der Absaugvorgang wird meist mithilfe einer Vakuumpumpe durchgeführt, in seltenen Fällen wird der Sog manuell erzeugt.
Derzeit wird der Tumeszens-Methode am häufigsten zum Fettabsaugen angewandt. Dabei injektiert der Chirurg eine große Menge an Flüssigkeit – in der Regel eine physiologische Kochsalzlösung mit lokal wirkendem Betäubungsmittel – ins Fettgeweb. Durch den so erzeugten Druck schwillt die entsprechende Körperpartie an. Gleichzeitig saugen sich die Fettzellen mit dem Gemisch voll und können leichter aus dem Bindegewebe herausgelöst werden. Nach einer kurzen Einwirkzeit werden die Fettzellen mitsamt der injizierten Lösung abgesaugt.

Der Supernass-Methode funktioniert ganz ähnlich. Allerdings wird hier weniger Flüssigkeit in das Fettgewebe gespritzt. Während das Verhältnis der Flüssigkeit zum abzusaugenden Fettgewebe bei der Tumeszens-Methode oftmals bis zu 3:1 beträgt, wird bei der Supernass-Methode nur so viel Flüssigkeit verwendet, wie Fett abgesaugt werden soll. Fettabsaugen mit der Supernass-Methode findet meist unter Vollnarkose statt.

Gemeinsam ist in allen klassischen Methoden, dass bevor dem Absaugen eine spezielle Flüssigkeit ins Fettgewebe eingespritzt wird, damit das Fett leichter ausgesaugt werden kann. Das Fett darf ja nicht einfach mit einer Vakuumpumpe heraus, die Fettzellen sind ja in dem Bindegewebe stark eingebunden, ohne die speziellen Flüssigkeitslösungen ware die Durchführung ganz gefaehrlich sein.

Zum nächsten Mal werden wir die neuen, innovativen Techniken des Fettabsaugens besprechen, es gibt ja welche ganz interessante alternative und moderne Techniken (mit Ultrashall zum Beispliel). Bis dann!;)

Fettabsaugen

Mit dem vorigen Post waren wir mit den Busen ausreichend fertig, heute geht es um ein anderen Bereich der Schönheitseingriffen: das Fettabsaugen.
Die meisten von uns träumen von einer straffen und attraktiven Figur ohne störende Fettpölsterchen. Manchmal lassen sich aber die Fettablagerungen, die der Körper über Jahre hinweg angelegt hat, durch Ernährung und Sport allein nicht in den Griff bekommen. Die Ursache: die Fettzellen. Nur die darin gespeicherte Menge kann vorübergehend verringert werden, die Anzahl an Fettzellen bleibt trotzdem meist konstant. An dieser Stelle setzt das Fettabsaugen an, indem es vorhandenes Fettgewebe inklusive der Stammzellen dauerhaft entfernt.
Das Fettabsaugen bietet die beste Möglichkeit, unliebsame Fettpölsterchen zu beseitigen, die Körperproportionen zu korrigieren und damit das eigene Körperempfinden positiv zu verändern. Fettabsaugen sollte nicht die ultimative Lösung bei Figurproblemen darstellen. Daneben empfiehlt es sich mit Sport und gesunder Ernährung den ungeliebten Polstern zu Leibe zu rücken. Allerdings zeigen sich typisch frauliche Problemzonen wie Reiterhosen oder Rettungsringe (Hüftring) davon meist unberührt, so dass eine Optimierung dieser Körperzonen letztlich nur mittels Fettabsaugen erreicht werden kann.

Risiken
Fettabsaugen (medizinisch Liposuktion) befindet sich unter den weltweit am häufigsten angewandten ästhetisch-chirurgischen Eingriffen und gilt als dementsprechend erprobt und bewährt. Vor allem kleinere, lokal begrenzte Behandlungen mit einem Absaugvolumen unter 2 Liter sind in der Regel unkritisch. Dennoch ist das Fett absaugen, wie jede andere operative Behandlung, auch bei größter Sorgfalt des behandelnden Chirurges und optimaler Durchführung nicht völlig frei von Risiken. Neben den allgemeinen Risiken wie Wundheilungsstörungen, die natürlich bei jedem Eingriff bestehen, kann es in Einzelfällen zu Unverträglichkeitsreaktionen, einem vorübergehenden Taubheitsgefühl, oder – durch den erhöhten Flüssigkeitsverlust bei besonders großen Absaugungen – zu einem Schockzustand kommen. In der Regel können jedoch all diese Probleme mit gängigen Methoden schnell behoben werden. Diese Operation ist also nicht ungefährlich, wie ich es bei allen früher besprochenen Fällen, empfehle ich, einen guten Arzt auszuwählen, der die bestimmte Ansprüche vollständig entspricht.

Ich weiss, dass diese Methode besonders leicht zu sein scheint, man braucht fast nichts zu machen, nur die Kosten zu ertragen. Aber das stimmt nicht! So eine Operation darf man nur in dem Fall in Anpsruch nehmen, wenn die Diät, gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung erfolgslos war. Und natürlich in einem schwierigen Fall. Wenn man richtig faul ist, werden die Ergebnisse von der Operation nur kurzfristig sein, und das lohnt sich ja nicht.
Ihr werdet sehen, dass die verschiedene Methoden ganz kompliziert sind, über die Risiken habe ich schon geschrieben, also bitte zuerst was machen vom eigenen Kraft. Der Chirurg darf immer das letzte Möglichkeit sein.
Im nächsten Artikel wird es sowohl über die traditionellen als auch über die neuesten, innovativen Methoden des Fetabsaugens gehen, die Entwicklung Medizintechnik beschleunigt sich ja immer, es gibt schon ganz faszinierende Ergebnisse. Also, aufpassen!:)